Tradition:

Die Korbmacherei ist eines der ältesten Handwerke. Schon in der Steinzeit wurden Geflechte als Schutzzäune und Gefäße gefertigt. Diese wurden teilweise mit Lehm abgedichtet. Seit vielen hundert Jahren werden Korb- und Flechtwaren aus den verschiedensten Naturmaterialien in Verbindung mit traditionellen Flechttechniken geflochten. Gute Qualität,hoher Gebrauchswert und individuelle Ausführung/Formgebung zeichnen meisterliche Korbwaren aus.

`` Augenmaß und Handgewicht - Gott verlaß die Korbmacher nicht ``

(alter Korbmacherspruch)

 

Materialien:

Heimische Weidenarten finden vor allem Verwendung (Hanfweide). Die Flechtweiden werden von den Korbmachern auf Weidenhegern selgst angebaut und aufbereitet. Ungeschält, geschält, gekocht, gespalten oder gehobelt können sie verflochten werden. Rattan ist eine schnellwachsende Lianenart (kein Tropenholz) und im Gegensatz zum Bambus massiv und gut biegsam. In geschälten Stangen bezeichnet mann Rattan als Peddigrohr. Die in Fäden geschnittene Schale findet in der Stuhl- und Rahmenflechterei Verwendung.

Werkzeuge:

Messer, Klopfeisen und Biegeeisen zählen zu den wichtigsten Werkzeuge eines Korbmachers. Sie bilden deshald auch unserer Zunftzeichen.

Weitere Hilfsmittel: Weidenschälklemme, Weidenspalter, Weidenhobel, Weidenschmäler, Ausputzer, Pfriemen, Flechtbrett, Flechtständer, Ringe und Formen

Verwendung:

Korb- und Flechtwaren gehören früher zur Ausstattung eines jeden Haushaltes. Im Alltag wurden sie zu vielen Zwecken in einer unüberschaubaren Vielfalt genutzt. Seit dem Mittelalter werden daher Korbwaren oft nach Ihrer Verwendung bezeichnet (Marktkörbe, Kartoffelkörbe, Brotkörbe). Im ländlichen Bereich setzte man Körbe aus ungeschälten Weidenruten bei der Feld- und Gartenarbeit ein. Sie wurden und werden als Ernte- oder Futterkörbe genutzt. Im Haushalt und Gewerbe finden Korb- und Flechtwaren aus geschälten und veredelten Materialien Verwendung. Sie sind oft aus Weidenschienen und Peddigrohr in komplizierten Mustern verflochten und gefertigt. Das traditionelle Korbmacherhandwerk teilt sich in unterschiedliche handwerkliche Richtungen auf:

Grünkorbmacherei - Weißkorbmacherei

Feinkorbmacherei - Spankorbmacherei

Rahmenflechtere - Gestellarbeit

Korbflege:

Korbwaren können jederzeit gereinigt werden. Dazu wird das Geflecht mit einer Bürst und warmen Wasser abgebürstet. Danach sollten die Körbe gut abgetrocknet.

 

Korb-und Flechtwaren:

- Stuhl- und Rahmenflechterei

- Tablett`s aller Größen und Formen

- Brot- und Obstschalen

- Rattan und Weidenmöbel

- Wäschekörbe, Wäschetruhen

- Markt-, Einkaufs- und Pilzkörbe

- Reisekörbe, Papierkörbe

- Kamienholzkörbe, Zeitungsständer

- Flaschenkörbe, Weinkörbe

- Hunde und Katzenkörbe

- Spankörbe aller Art

- Lampenschirme, Ausklopfer

- Miniatur - Korbwaren

- Körbe für Haus, Hof und Garten

- Reparaturen aller Art